Welcher Farbtyp bist du?

Jede Frau, die schon mal shoppen war, kennt die Situation: Du siehst ein Kleidungsstück in einer wunderschönen Farbe und willst es unbedingt anprobieren. Aber in der Umkleidekabine wird dir sofort klar, daß diese fabelhafte Farbe dich ganz blass aussehen lässt. Das kann daran liegen, daß du die falsche Farbwahl getroffen hast und die Farbe nicht mit deiner natürlichen Haut-, Augen- und Haarfarbe harmoniert – also nicht zu deinem Farbtyp passt.

Im Allgemeinen unterscheidet die Farbtypenlehre zwischen vier klassischen Farbtypen: Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Wintertyp. Weißt du schon, welcher Farbtyp du bist?

Frühlingstyp

Der Frühlingstyp hat ein frisches, jugendliches Aussehen. Die Haut ist hell bis blass und hat immer einen gelblichen oder goldenen Unterton. Die Haarfarbe ist meist blond und hat immer einen goldigen bis ins rötliche spielenden Ton. Die Augen des Frühlingstypen sind meist hellgrün, blau und türkis mit einem leichten Gelbstich.

Zum Frühlingstyp passen am besten warme und weiche Farben. Ein strahlendes Blau, ein zauberhaftes Rosé, ein Grün mit hohem Gelbanteil oder ein warmes Rot – diese Farbtöne sind wie für sie geschaffen. Für ein offizielleres Business-Outfit können sie auf die Farbe Beige zurückgreifen. Dunkle und intensive Töne dagegen können dem Frühlingstyp die Frische rauben und ihn müde und abgespannt aussehen lassen.

Sommertyp

Der Sommertyp gehört zu den kühlen Farbtypen. Die Haut ist hell und weist im Gegensatz zum Frühlingstyp keinen Goldton auf, sondern wirkt kalt. Der Sommertyp wird selten braun und kämpft gegen den Sonnenbrand an. Die Haare können blond, hell- oder mittelbraun sein und weisen immer einen aschigen Ton auf. Die helle Augenfarbe des Sommertyps bewegt sich zwischen blau, graublau und grün.

Die typischen Sommertyp-Farben sind jegliche pastelligen Töne, ein besonders kräftiges Türkis, Rosa und Pink, ein zartes Mint oder Violett. Ebenso harmonisch wirken auch Weiß und Grautöne. Das Business-Outfit ist idealerweise ein edles Grau. Die kühlen Farben, die den anderen Typen die Schau stehlen, lassen die Haut des Sommertyps frisch und rosig aussehen.

Herbsttyp

Im Gegensatz zum Frühlingstyp, der ebenfalls zu den warmen Farbtypen zählt, habt der Herbsttyp meist eine dunklere Haarfarbe mit einem goldenen oder rötlichen Schimmer, wie etwa Schokobraun, Kastanie oder Dunkelbraun. Der Hautton ist eher warm und durch eine gelbgoldene Färbung gekennzeichnet. Häufig sind auch intensivere Hauttöne in Pfirsich und Goldbeige. Die Augen sind meistens braun, wobei das Braun in vielen Schattierungen von Haselnuss- über Dunkelbraun bis hin zu fast Schwarz vorkommen kann.

Die perfekten Herbsttyp-Farben sind alle Herbstfarben der Natur, die warm, erdig oder golden leuchten. Dazu gehören warme Erdtöne wie Rostrot, Marsala, Terracotta, Braun in allen Schattierungen und auch Grüntöne wie Olivgrün und Kaki. Der Herbsttyp ist der einzige, der auch in Orange super aussieht.

Wintertyp

Die Haut so weiß wie Schnee, die Lippen so rot wie Blut und das Haar so schwarz wie Ebenholz: Schneewittchen entspricht sehr treffend dem klassischen Wintertyp. Der Hautton ist häufig hell und porzellanartig. Dunkel- bis schwarzbraune Augen gehören zum Wintertyp, aber auch graublau, eisblau und dunkelblau kann die Augenfarbe sein. Typisch ist eine dunkle Haarfarbe wie bläulich schimmerndes Schwarz, tiefes Dunkelbraun oder mittleres Aschbraun.

Alle kühlen intensiven Farben wie z.B. leuchtendes Rot, Pink und Marineblau sind sehr vorteilhaft für den Wintertyp. In Farben mit bläulicher Tönung wie Königsblau, Eisblau und Royalblau strahlt er besonders schön. Ausserdem kann der Wintertyp als einziger ein tiefes Schwarz und ein hartes Weiß tragen. Weitere Winterfarben sind Kanariengelb, Anthrazit und Lila.

ÜBER ELLA HOPFELDT

Ella Hopfeldt ist auf Hemdblusen für Frauen spezialisiert. Unsere aus exklusiven Stoffen gefertigten und bis ins kleinste Detail durchdachten Designerhemden sollen ihre Trägerin schmücken. Machen Sie sich mit unserem Angebot vertraut!

Schreibe einen Kommentar

Rating

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.